Digitale Transformation im Mittelstand – Stillstand oder Vollgas

Probleme bei der Digitalen Transformation…

Bei der digitalen Transformation im Mittelstand gibt es riesige Unterschiede. Auf der einen Seite gibt es Unternehmen, die massiv voran schreiten und versuchen, die Möglichkeiten der digitalen Welt voll auszuschöpfen. Auf der anderen Seite gibt es Unternehmen, die die IT als reinen Kostenfaktor sehen.

Die IT-Struktur wird oft als eine Abteilung unter vielen gesehen. Eine Abteilung, die jedes Jahr X Euro verbraucht, ohne dass ein produktiver Nutzen, ein Benefit, für das Unternehmen sichtbar ist. Dies war möglicherweise in der Vergangenheit des öfteren der Fall. Zumal die IT bei solch einer Denkweise auch keinen messbaren Erfolg zum Unternehmen beitragen kann. Es ist und bleibt eine Abteilung unter vielen- möglichst unbeachtet, bzw. nur dann im Fokus, wenn etwas essentielles nicht funktioniert. Aber wo liegt der Unterschied zwischen beiden Sichtweisen?

Das MIT Center for Digital Business definiert die digitale Transformation folgendermaßen:

“We define Digital Transformation as the use of new digital technologies to enable major business improvements.”

Was so viel bedeutet wie:

“Unter Digitale Transformation verstehen wir den Einsatz neuer digitaler Technologien, die bedeutende Geschäftsverbesserungen ermöglichen.”

… und was man tun kann

Also im Endeffekt sollen die digitalen Techniken, AUCH die IT, das Business unterstützen, verbessern. Und das mit unterschiedlichen Zielen: Kostenreduzierung, Effizienzsteigerung, Umsatzsteigerung, Erhöhung des Outputs, Verbesserung der Kunden-Experience. Dies funktioniert aber nur, wenn die IT-Struktur als Strategische Abteilung in die Gesamtstruktur eingebunden ist. Wenn sie entsprechende Möglichkeiten hat, wichtige Themen zu forcieren. Sie muss proaktiv agieren können, nicht reaktiv. Dies wiederum wird aber nur funktionieren, wenn die IT auch wirklich von Seitens der Geschäftsführung das entsprechende Gewicht bekommt. Genau dies wird als ein großes Hemmnis in vielen Unternehmen genannt, neben der “Verteidigung bestehender Strukturen” und dem Zeitmangel.

Was ist zu tun?

  • Etablieren einer Firmenkultur, die Veränderungen auch zulässt, im Idealfall unterstützt
  • Die digitale Agenda sollte integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie sein
  • Die Wünsche der Kunden sollten einbezogen werden
  • Realistische Zeitpläne müssen gesetzt werden

 

Haben Sie noch Anmerkungen? Melden Sie sich einfach!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere