Möglicherweise kurzfristige Anpassungen an der DSGVO ?

Für ein Gros der Deutschen Unternehmen kam die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ja völlig überraschend. Obwohl schon seit 2016 in Kraft, ist sie erst ab 25.05.2018 anwendbar. Und wirklich Beachtung findet das Thema bei einem Großteil der Unternehmen ja quasi seit Anfang des Jahres. Seit Januar sind die Unternehmen aber massiv am Gas geben, um möglichst bis zum Stichtag durch zu sein. Heute kommt nun die durchaus interessante Nachricht: “Merkel will Datenschutzverordnung vielleicht ändern“. Da es sich hier um eine Europäische Verordnung handelt, kann diese auch von niemanden geändert werden. Allerdings haben die einzelnen Länder die Möglichkeit, über sogenannte Öffnungsklauseln diverse Anpassungen durchzuführen. Und ja, ich kann mir durchaus einige sinnvolle Anpassungen vorstellen: Aber jetzt mal ehrlich: Warum kommt das Thema jetzt auf?

DSGVO und kurzfristig ?

Macht es wirklich Sinn, jetzt, 2 Wochen vor endgültigem Inkrafttreten der Verordnung, noch länderspezifische Änderungen in Aussicht zu stellen? Es ist ja nicht so, dass sich viele mittlerweile auf das Thema eingeschossen haben. Das Thema ist wirklich an sich schon kompliziert genug- und die Umsetzung der DSGVO in einem Unternehmen ist ein gewisser Aufwand, der offenbar auch oft unterschätzt wurde.

Ich bin sehr gespannt, was hier an Änderungen möglicherweise noch kommen wird- und werde diese Artikel hier auch fortführen. Aber leider zeigt es das Dilemma der Deutschen Politik auch hier: das Thema ist einfach nicht von Anfang an konsequent betrachtet worden.

Teilen Sie diesen Beitrag - DSGVO-konform mit Shariff

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.